RSSRSS-Feed

Ätna Update (07.03. - 11.04.2014)

Dampfender Ätna

Aktuelle Informationen über die Tätigkeit des Vulkans


In Abhängigkeit von der Aktivität des Ätna, berichte ich hier in mehr oder weniger großer Regelmäßigkeit über die neuesten Ereignisse an diesem prächtigen Vulkan. Diese Informationen stelle ich aus diversen Quellen, wie Institute bzw. Organisationen, Websites von Vulkanologen und eigenen Beobachtungen (meist über Webcams) zusammen. Die verwendeten Quellen werden jeweils am Ende einer Nachricht genannt. Alle Uhrzeiten sind in Ortszeit (MEZ bzw. MESZ). Für die Vollständigkeit und Richtigkeit meiner Updates kann ich leider keine Gewähr geben. Ich versuche jedoch immer so gründlich wie möglich zu arbeiten.
Planen Sie eine Reise zum Ätna? Dann beachten Sie unbedingt meine Seite mit den Reise- und Warnhinweisen. Hier gibt es viele Tipps und nützliche Links zum Thema Buchung, Anreise, Unterkunft und insbesondere zum Wandern auf dem Ätna, aber auch wichtige Informationen über die Gefahren.
Unterstützung
Werbung
Wer meine Arbeit ein wenig unterstützen möchte, kann mir gerne einen kleinen Betrag über den Spenden-Button zukommen lassen.
Achtung, dabei handelt es sich jedoch nicht wirklich um eine Spende, sondern um eine freiwillige Bezahlung einer Dienstleistung. Der Betrag ist somit steuerlich nicht abzugsfähig.
Mein Musiktipp:


11. April 2014

Seit dem 07. April konnte am Neuen Südostkrater keine eruptive Aktivität mehr beobachtet werden. Auch der Tremor ging noch etwas zurück und die seismische Aktivität blieb sehr niedrig.

Bis zum 07.04. verhinderte sehr schlechtes Wetter die Beobachtung der Gipfelkrater mittels Webcams. Als die Wolken an diesem Tag wieder auflockerten zeigte die auf dem Monte Cagliato stationierte Wärmebildkamera des INGV an der Ostflanke des Neuen Südostkraters lediglich schwache thermische Anomalien. Die dort zuletzt am 04.04. beobachtete effusive Aktivität war somit zu Ende.
Auch strombolianische Explosionen waren nicht mehr erkennbar und am Gipfel des Neuen Südostkraters erfolgte lediglich kräftige Emission von Gas bzw. weißem Dampf. An den nachfolgenden Tagen nahmen die Gasemissionen ab und der Krater zeigte sich völlig ruhig.
Heute morgen um 08:12 Uhr war dann im Bereich der Hangrutschungsnarbe des Neuen Südostkraterkegels eine kleine, aber intensive thermische Anomalie erkennbar. Offenbar wurde sie vom Abgang einer Gerölllawine verursacht, denn gleichzeitig war eine bräunliche Aschewolke erkennbar die vom Wind in südliche Richtung verfrachtet wurde. Vermutlich legte der Rutschungsvorgang heiße Gesteinsschichten frei, die die thermische Anomalie verursachten. In den nachfolgenden Stunden schwächte sich der heiße Fleck dann immer mehr ab.
An den übrigen Gipfelkratern kam es in der vergangenen Woche zu pulsartiger Gasemission die sich auf Voragine und Nordostkrater konzentrierte. Später verstärkten sich auch die Gasemissionen an der Bocca Nuova wieder etwas.

Die Schwefeldioxidemissionen an den Gipfelkratern waren im Zeitraum vom 31.03. - 06.04. niedriger als in der Vorwoche. Im Verlauf der Woche zeigte sich jedoch ein zunehmender Trend. So wurden am 04.04. Spitzenemissionsraten von bis zu 8.500 Tonnen SO2 pro Tag gemessen. Am 05.04. betrug die Spitzenemissionsrate bis zu 13.000 Tonnen SO2 pro Tag und am 06.04. waren es 6.000 Tonnen SO2 pro Tag. Die Emissionsraten für Chlor- bzw. Fluorwasserstoff waren im gleichen Messzeitraum deutlich niedriger als bei den letzten Messungen [1].

Die Online-Seismogramme der Station EBCN (Bocca Nuova) zeigten in der vergangenen Woche gelegentlich schwache langperiodische Signale. Der Tremor ist am 05.04. noch etwas zurück gegangen. Seit diesem Tag oszilliert er auf niedrigem Niveau und verändert seine Intensität dabei 6 - 10-mal am Tag [2].

  1. INGV-Sezione di Catania. 2014. Bollettino settimanale sul monitoraggio vulcanico, geochimico e sismico del vulcano Etna, 31/03/2014 - 06/04/2014
  2. INGV-Sezione di Catania. 2014. Home. SEGNALI SISMICI IN TEMPO REALE. EBCN


04. April 2014

Nach einer kurzen Pause am Ende der vergangenen Woche, setzte vorgestern am Neuen Südostkrater erneut schwache eruptive Aktivität ein. Sie ist durch milde strombolianische Explosionen am Gipfel, sowie recht schwacher effusiver Aktivität an der Ostflanke des Kegels charakterisiert. Der Tremor ist seit dem etwas gestiegen, unterliegt jedoch Schwankungen.

Wolken behinderten in der vergangenen Woche zeitweise die Beobachtung der Gipfelkrater des Ätna mittels Webcams. Während der wolkenfreien Stunden zeigten sich zunächst lediglich die üblichen Gasemissionen. Diese erschienen an der Voragine zeitweise stärker als am Nordostkrater. An der Bocca Nuova steigerten sich die Gasfreisetzungen im Laufe der Woche offenbar etwas und am Neuen Südostkrater wurde deutlich weniger Gas als noch während der explosiven Aktivität der Vorwochen freigesetzt. In den Nächten waren selbst über lichtstarke Webcams zunächst nur einige kleine leuchtende Stellen im Gipfelbereich des Neuen Südostkraters erkennbar, wobei es sich vermutlich um Hochtemperaturfumarolen handelte.
Unterdessen zeigte die Wärmebildkamera des INGV auf dem Monte Cagliato (Ostlflanke) bis zum 29.03. im Bereich unterhalb der Hangrutschungsnarbe des Neuen Südostkraters noch ab und zu einige heiße Flecken. Diese wurden offenbar von sehr kleinen Lavaströmen verursacht die nach wie vor aus den effusiven Schloten innerhalb der Narbe emittiert wurden. Ab dem 30.03. war dann auch dort kein aktiver Lavastrom mehr zu sehen und die seit Januar 2014 andauernde Aktivität des Neuen Südostkraters schien beendet zu sein.
Dann zeigten sich jedoch am späten Abend des 01.04. im Bereich der Hangrutschungsnarbe des Neuen Südostkraters erneut einige thermische Anomalien die von neuer Lavaförderung verursacht wurden. Diese verstärkten sich während der Nacht auf den 02.04. noch etwas und am folgenden Morgen war gegen 08:00 Uhr ein kleiner Lavastrom erkennbar der sich der Ostflanke des Neuen Südostkraterkegels hinab bewegte. Bis zum Abend schwächte sich die effusive Aktivität jedoch wieder deutlich ab. Dagegen zeigte sich schon am Morgen des 02.04. im Gipfelbereich des Neuen Südostkraters verstärkte Gasemission und bei Anbruch der Dunkelheit waren dann am Abend leichte bis moderate strombolianische Explosionen erkennbar. Manche der Explosionen waren stark genug um über dem Krater kleine thermische Anomalien zu generieren die von der Montagnola-Wärmebildkamera des INGV aufgezeichnet werden konnten. Diese strombolianische Aktivität erreichte bereits am Abend ihren Höhepunkt und schwächte sich nach Mitternacht wieder ab, dauerte aber die ganze Nacht über an.
Auch am Abend des 03.04. waren weiterhin schwache strombolianische Explosionen erkennbar. Unterdessen verstärkte sich zu dieser Zeit auch wieder die effusive Aktivität an der Ostflanke des Neuen Südostkraters und am späten Abend bewegte sich ein kleiner Lavastrom ein wenig der Flanke des Kegels hinab. In der zweiten Nachthälfte lies diese effusive Aktivität allerdings wieder deutlich nach. Auch die strombolianischen Explosionen schwächten sich etwas ab, dauerten aber weiterhin an. Heute gegen 04:00 Uhr setzte dann sehr schwache effusive Aktivität im Gebiet oberhalb der Hangrutschungsnarbe ein. Später zogen Wolken auf die die weitere Beobachtung mittels Webcams bis zum Abend verhinderten. Anschließend zeigte die Wärmebildkamera keine effusive Aktivität mehr.

Wie das INGV berichtet setzte die strombolianische Aktivität des Neuen Südostkraters bereits am Morgen des 02.04. ein. Am 03.04. konnten gegen Morgen mehrere kleine Kollapsereignisse an der Ostflanke des Kegels beobachtet werden [1].

Dieses Webcam-Foto entstand am Abend des 02.04.2014 und zeigt einen schwachen Glutschein über dem Gipfel des Neuen Südostkraters. Er wird durch schwache bis moderate strombolianische Aktivität verursacht die seit dem Morgen des gleichen Tages andauert:
Schwache strombolianische Aktivität am Neuen Südostkrater
Foto vom 02.04.14, 19:48 Uhr: Webcam des INGV auf dem La Montagnola.

Die Schwefeldioxidemissionen an den Gipfelkratern waren im Zeitraum vom 24.03. - 30.03. deutlich höher als in der Vorwoche. Im Verlauf der Woche zeigte sich jedoch ein abnehmender Trend. Am 24.,25., 27. und 28. März wurden Spitzenemissionsraten von bis zu 10.000 Tonnen SO2 pro Tag gemessen. Am 27.03. betrug die Spitzenemissionsrate sogar mehr als 16.500 Tonnen SO2 pro Tag. Die Emissionsraten für Chlor- bzw. Fluorwasserstoff waren im gleichen Messzeitraum höher als bei den letzten Messungen [2].

Die Online-Seismogramme der Station EBCN (Bocca Nuova) zeigten in der vergangenen Woche gelegentlich schwache langperiodische Signale.
Der Tremor bewegte sich am Anfang der vergangenen Woche auf niedrigem Niveau und unterlag nur geringen Schwankungen. Im Laufe des 01.04. begann er leicht zu steigen, stabilisierte sich dann am 02.04. und stieg nach einem leichten Rückgang am 03.04. nochmals an. Seit der vergangenen Nacht ist er jedoch wieder am fallen [3].

  1. INGV-Sezione di Catania. 2014. AGGIORNAMENTO ETNA, 3 APRILE 2014, ORE 13:00 GMT
  2. INGV-Sezione di Catania. 2014. Bollettino settimanale sul monitoraggio vulcanico, geochimico e sismico del vulcano Etna, 24/03/2014 - 30/03/2014
  3. INGV-Sezione di Catania. 2014. Home. SEGNALI SISMICI IN TEMPO REALE. EBCN


28. März 2014

Die seit Januar kontinuierlich andauernde, überwiegend schwache strombolianische und effusive Aktivität des Neuen Südostkraters scheint zu Ende zu gehen. Seit gestern sind keine strombolianischen Explosionen mehr erkennbar und an der Ostflanke des Kegels wird praktisch keine Lava mehr gefördert. Auch der Tremor ist auf niedriges Niveau gefallen.

Am 22.03. wurde der Lavastrom, der aus dem Gebiet oberhalb der Hangrutschungsnarbe an der Ostflanke des Neuen Südostkraters seit dem 20.03.austrat, nicht mehr genährt und kühlte langsam ab. Dagegen verstärkte sich erneut die Lavaemission aus der Hangrutschungsnarbe und generierte einen frischen Schub Lava der sich in östlich-/nordöstliche Richtung ausdehnte. Mehrere Zungen ergossen sich dann dem steilen westlichen Hang des Valle del Bove hinab und zwar innerhalb des Lavafelds das seit dem Beginn der effusiven Aktivität im Januar geschaffen wurde. Gleichzeitig intensivierte sich auch ein Teilstrom in nordöstliche Richtung; zuletzt war dort ein Lavastrom bis zum 16.03. aktiv. Auf Höhe des 2008-09 Lavafelds bog dann jedoch eine Zunge des Lavastroms in östliche Richtung ab und bewegte sich ein kleines Stück dem westlichen Hang des Valle del Bove hinab.
Während sich am 23.03. die östlich ausgreifenden Zungen innerhalb des seit Januar aktiven Lavafelds langsam zurück zogen, intensivierte sich die kleine Zunge auf Höhe des 2008-09 Lavafelds und setzte ihren Abstieg in Richtung Valle del Bove fort. Gleichzeitig dehnte sich der Teilstrom der diese Zunge versorgte auch weiter nach Nordosten aus und seine Front begann am 24.03. ebenfalls dem westlichen Hang des Valle del Bove hinab zu steigen; genau dort wo am 16.03. zuletzt ein Lavastrom aktiv war.
Am 25.03. schwächte sich der nach Nordosten gerichtete Teilstrom wieder deutlich ab und beide Zungen am Hang des Valle del Bove stagnierten. Dagegen begann nun Lava aus dem oberen Abschnitt der Hangrutschungsnarbe auszutreten und sich direkt nach Osten zu bewegen. Dieser neue Strom, der sich am 26.03. entlang des südlichen Rands des seit Januar aktiven Lavafelds in Richtung Valle del Bove ergoss, war am Morgen des 27.03. inaktiv. Es zeigten sich nur noch einige glühende Stellen. Auch die kleinen Zungen die während der Tagen und Wochen zuvor immer wieder aus dem unteren Ende der Rutschungsnarbe austraten und meist an der nordöstlichen Basis des Neuen Südostkraters stagnierten, wurden nicht mehr genährt und waren am abkühlen. Heute waren in diesem Gebiet erneut nur einige heiße Flecken erkennbar. Allerdings waren sie großflächiger als gestern.

Diese Bildsequenz aus Fotos der Wärmebildkamera des INGV auf dem Monte Cagliato (Ostflanke) dokumentiert die Veränderungen der effusiven Aktivität während der vergangenen Woche an der Ostflanke des Neuen Südostkraters:
a
a
b
b
c
c
d
d
a) 22.03.2014: Während der Lavastrom aus dem Bereich oberhalb der Rutschungsnarbe (links) abkühlt, bewegen sich neue Teilströme nach Osten bzw. Nordosten (rechts).
b) 24.03.2014: Zwei Zungen des nach Nordosten gerichteten Teilstroms wälzen sich dem westlichen Hang des Valle del Bove hinab.
c) 26.03.2014: Ein neuer Lavastrom tritt aus dem oberen Abschnitt der Rutschungsnarbe aus und bewegt sich entlang des südlichen Rands des bisherigen Lavafelds nach Osten.
d) 27.03.2014: Sämtliche Lavaströme sind inaktiv und es zeigen sich nur noch wenige heiße Stellen.

Am Gipfel des Neuen Südostkraters setzte sich bis zum 26.03. die schwache bis moderate strombolianische Aktivität fort. Während die strombolianischen Explosionen bis zum 24.03. manchmal noch etwas stärker waren, schwächten sie sich anschließend immer mehr ab. Auch die Ascheemissionen, die am 22.03. nahezu kontinuierlich auftraten und zusammen mit dem emittierten Gas bzw. Dampf eine dunkle Säule über dem Kegel generierten, schwächten sich ab dem 24.03. deutlich ab. Ab dem 27.03. konnte ich auch über die lichtempfindlichen Webcams keine strombolianischen Explosionen mehr beobachten.
An den übrigen Gipfelkratern zeigten sich in der vergangenen Woche die üblichen Gasemissionen. Sie wirkten am Nordostkrater stärker als an der Bocca Nuova, jedoch behinderten Wolken häufig die Beobachtungen mittels Webcams.

Die Schwefeldioxidemissionen an den Gipfelkratern waren im Zeitraum vom 17.03. - 23.03. etwas höher als in der Vorwoche. Im Verlauf der Woche blieben die Emissionen relativ stabil, mit Ausnahme des 23.03. an dem Spitzenemissionsraten von mehr als 20.000 Tonnen SO2 pro Tag gemessen wurden.  Die Emissionsraten für Chlor- bzw. Fluorwasserstoff waren erneut etwas niedriger als bei den letzten Messungen [1].

Die Online-Seismogramme der Station EBCN (Bocca Nuova) zeigten in der vergangenen Woche anfangs noch einige Explosionssignale. Diese verschwanden am 24.03. jedoch und es war lediglich das durch den erhöhten Tremor verursachte Rauschen sichtbar. Dieses schwächte sich seit dem 27.03. deutlich ab.
Der Tremor unterlag bis zum 24.03. nur geringen Veränderungen, stieg dann aber am 25.03. noch etwas an bevor er am 26.03. deutlich zurück ging und am 27.03. niedriges Niveau erreichte. Dort verharrte der Tremor auch heute [2].

  1. INGV-Sezione di Catania. 2014. Bollettino settimanale sul monitoraggio vulcanico, geochimico e sismico del vulcano Etna, 17/03/2014 - 23/03/2014
  2. INGV-Sezione di Catania. 2014. Home. SEGNALI SISMICI IN TEMPO REALE. EBCN


21. März 2014

Nach dem sich die schwache eruptive Aktivität des Neuen Südostkraters während der vergangenen Woche zunächst in ähnlicher Art und Weise wie in den Vorwochen fortsetzte, verstärkte sich die explosive Aktivität seit gestern etwas und wurde heut von verstärkter Emission von Gas und Asche begleitet. Auch der Tremor hat sich heute verstärkt.

Am 15.03. setzte der in nordöstliche Richtung expandierende Lavastrom, der aus der Hangrutschungsnarbe an der Ostflanke des Neuen Südostkraters freigesetzt wurde, seinen Abstieg entlang des steilen westlichen Hangs des Valle del Bove langsam fort. Am 16.03. stagnierte die Front des Lavastroms jedoch und im Laufe des Tages begannen sich allmählich kleine neue Teilströme direkt aus der Hangrutschungsnarbe in östliche Richtung zu bewegen. Diese vereinigten sich am frühen Morgen des 18.03. an der östlichen Basis des Neuen Südostkraters und formten einen Lavastrom der rasch begann dem steilen westlichen Hang des Valle del Bove hinab zu fließen. Er bewegte sich dabei entlang des südlichen Rands des Lavafelds, das sich durch die effusive Aktivität seit Ende Januar 2014 entwickelt hat und erreichte am 19.03. die westliche Talsohle des Valle del Bove. Am 20.03. stagnierte dieser Lavastrom allerdings wieder und ein neuer kleiner Teilstrom begann aus dem Bereich oberhalb der Hangrutschungsnarbe auszutreten und sich in östliche Richtung zu bewegen. Bis heute Mittag kam dieser Strom nur langsam voran und seine Front stagnierte im oberen Abschnitt des steilen westlichen Hangs vom Valle del Bove. Dann beschleunigte sich der Abstieg des Lavastroms und am Abend bewegte er sich parallel zum inzwischen abgekühlten Strom der in diesem Gebiet am 18.03. unterwegs war in Richtung Talboden.

Diese Bildsequenz aus Fotos der Wärmebildkamera des INGV auf dem Monte Cagliato (Ostflanke) dokumentiert die Veränderungen der effusiven Aktivität während der vergangenen Woche an der Ostflanke des Neuen Südostkraters:
a
a
b
b
c
c
d
d
a) 15.03.2014: Der in nordöstliche Richtung expandierende Lavastrom (rechts) steigt dem steilen westlichen Hang des Valle del Bove hinab.
b) 16.03.2014: Neue Teilströme treten direkt aus der Hangrutschungsnarbe aus und bewegen sich in östliche Richtung.
c) 18.03.2014: Die neuen Teilströme haben sich zu einem Strom vereinigt der fast die Talsohle des Valle del Bove erreicht.
d) 21.03.2014: Während der Strom vom 18.03. bereits wieder abkühlt bewegt sich parallel dazu ein neuer Lavastrom aus dem Bereich oberhalb der Hangrutschungsnarbe nach Osten.

Am Gipfel des Neuen Südostkraters dauerte auch in der vergangenen Woche die schwache bis moderate strombolianische Aktivität weiterhin an. Diese war zunächst jedoch meist nur über lichtempfindliche Webcams zu erkennen und nur selten waren die Explosionen stark genug um kleine thermische Anomalien auf den Wärmebildkameras zu generieren. Ab dem 17.03. verstärkte sich die strombolianische Aktivität etwas und am Tage zeigte sich anhaltende oft pulsartig verstärkte Gasemission die manchmal von etwas Asche durchsetzt war. Am 18.03. und 20.03. waren die Ascheemissionen etwas stärker und häufiger. In der vergangenen Nacht waren dann nach 03:00 Uhr wiederholt kleine, aber intensive thermische Anomalien über dem Krater erkennbar. Diese wurden von der Emission heißen Materials verursacht und konnten gelegentlich auch über die normalen Webcams beobachtet werden. Nach Tagesanbruch zeigte sich pulsartige Emission von moderaten Mengen dunkler Asche, die von kräftiger Gas- bzw. Dampfemission durchsetzt war. Diese Freisetzungen generierten über dem Kegel des Neuen Südostkraters eine etliche hundert Meter hohe und nahezu senkrechte, graue Eruptionssäule. Diese Aktivität hielt praktisch den ganzen Tag über an.
An den übrigen Gipfelkratern kam es in der vergangenen Woche zu den üblichen Gasemissionen, die an Nordostkrater und Bocca Nuova meist pulsartig waren. Auch aus der Voragine wurde zeitweise Gas ausgestoßen. Insgesamt wirkten die Gasfreisetzungen heute intensiver als an den Vortagen.

Dieses Webcam-Foto vom heutigen Morgen zeigt die typische Aktivität wie sie heute den ganzen Tag über am Gipfel des Neuen Südostkraters auftrat. Neben pulsartiger Emission dunkler Asche kommt es zu kräftiger Emission von Gas und weißem Dampf. Die aus diesen Emissionen generierte Eruptionssäule steigt etliche hundert Meter über dem Krater auf:
Asche, Gas und Dampf aus dem Neuen Südostkrater
Foto vom 21.03.14, 08:06 Uhr: Webcam des INGV auf dem La Montagnola.

Die Schwefeldioxidemissionen an den Gipfelkratern waren im Zeitraum vom 10.03. - 16.03. deutlich niedriger als in der Vorwoche. Dabei zeichnete sich im Verlauf der Woche jedoch ein steigender Trend ab und so wurden am 13. und 16. März Spitzenemissionsraten von mehr als 5.000 Tonnen SO2 pro Tag gemessen.  Die Emissionsraten für Chlor- bzw. Fluorwasserstoff waren etwas niedriger als bei den letzten Messungen [1].

Nach längerer Pause waren in der letzten Woche zum ersten mal wieder kontinuierlich Online-Seismogramme der Station EBCN (Bocca Nuova) verfügbar. Auf ihnen zeichnete sich der erhöhte vulkanische Tremor in Form eines ständigen Rauschens ab und nur selten zeigten sich einige scharfe Signale die schwachen Explosionssignalen glichen. Heute, ab ca. 16:00 Uhr häuften sich dann plötzlich diese Explosionssignale und waren auch deutlich stärker.
Bis zum 17.03. ging der Tremor langsam zurück, anschließend ist er wieder allmählich gestiegen und sank gestern plötzlich rasch ab. Danach stieg er wieder an und zeigt auch heute einen weiter steigenden Trend. Insgesamt bewegt er sich weiterhin auf leicht erhöhtem Niveau [2].

Am 17.03. wurde bei Nicolosi (Südflanke) ein Beben der Stärke 2.1 verzeichnet. Am 18.03. kam es bei Riposto (Ostflanke) zu einem Beben der Stärke 1.9 [3].

  1. INGV-Sezione di Catania. 2014. Bollettino settimanale sul monitoraggio vulcanico, geochimico e sismico del vulcano Etna, 10/03/2014 - 16/03/2014
  2. INGV-Sezione di Catania. 2014. Home. SEGNALI SISMICI IN TEMPO REALE. EBCN
  3. INGV-Sezione di Catania. 2014. Monitoraggio sismico e vulcanico. TERREMOTI RECENTI. Monitoraggio sismico delle aree vulcaniche della Sicilia orientale (Etna ed Isole Eolie)


14. März 2014

Auch in der vergangenen Woche dauerte die effusive Aktivität an der Ostflanke des Neuen Südostkraters an. Dabei wurde Lava schubweise aus zwei Schloten gefördert und ergoss sich in östliche, sowie nördliche Richtung. Während der Tremor leicht erhöht blieb hat sich die seismische Aktivität etwas verstärkt. Aus der Bocca Nuova wurden Asche und heißes Gas emittiert.

Am 08.03. stagnierte die Front des neuen Lavastroms, der seit dem 05.03.2014 aus einem Punkt oberhalb der Hangrutschungsnarbe an der Ostflanke des Neuen Südostkraterkegels freigesetzt wird, weiterhin an der östlichen Basis des Kegels. Der alte Lavastrom, der bis zum 04.03. direkt aus der Hangrutschungsnarbe gefördert wurde und am 07.03. noch inaktiv wirkte, zeigte an diesem Tag wieder neue heiße Stellen die sich auf die nordöstliche Basis des Kegels konzentrierten. Am 09.03. wirkte diese Aktivität unverändert. Dagegen war am frühen Morgen des 10.03. ein Teilstrom des alten Lavastroms in nördliche Richtung unterwegs und schlug dabei den gleichen Weg ein, wie ein bereits am 01.03. aktiver Lavastrom. Seine Front bewegte sich dabei über den oberen Abschnitt des Lavafelds von 2008-09, parallel zum Rand des Valle del Bove. Nach einer vorübergehenden Wetterverschlechterung am 11.03., verbunden mit unzureichenden Sichtbedingungen im Valle del Bove, zeigten sich die beiden Lavaströme an der Ostflanke des Neuen Südostkraters am 12.03. weiterhin aktiv. Allerdings war ihre Länge wieder deutlich reduziert und der nach Norden gerichtete Teilstrom war inaktiv. Während der Nacht auf den 13.03. verstärkte sich die Lavaförderung an beiden effusiven Schloten jedoch wieder und der aus der Hangrutschungsnarbe genährte Teilstrom setzte sich erneut in nördliche Richtung in Bewegung. Seine Front stagnierte am frühen Morgen des 13.03. am Rand des steilen westlichen Hangs des Valle del Bove, im nördlichen Abschnitt des 2008-09-Lavafelds. Der Lavastrom aus dem effusiven Schlot oberhalb der Hangrutschungsnarbe bewegte sich dagegen nach Osten und erreichte am Vormittag des 13.03. den steilen westlichen Hang des Valle del Bove, wo er sich dem südlichen Rand des seit Januar geschaffenen Lavafelds entlang bewegte. Auch am Abend des 13.03. setzten beide Lavaströme ihre langsame Expansion fort, wobei sich an dem Strom aus der Hangrutschungsnarbe auf Höhe der nordöstlichen Basis des Neuen Südostkraterkegels ein neuer Teilstrom formierte. Diese Zunge bewegte sich langsam dem steilen westlichen Hang des Valle del Bove hinab und war dabei im nördlichen Abschnitt des seit Januar entstandenen Lavafelds unterwegs. Heute stagnierte diese Zunge jedoch wieder und auch der neue Lavastrom aus dem Schlot oberhalb der Hangrutschungsnarbe wirkte inaktiv und war am abkühlen. Dagegen begann sich die Front des nördlichen Teilstroms, der seit dem 10.03. das 2008-09-Lavafeld durchquert, dem steilen westlichen Hang des Valle del Bove hinab zu wälzen.
Am Gipfel des Neuen Südostkraterkegels setzte sich in der vergangenen Woche die schwache strombolianische Aktivität fort. Meist war sie so gering, dass die Explosionen nachts nur über lichtstarke Webcams zu erkennen waren. Allerdings verstärkten sich die Explosionen während der Nacht vom 09. auf den 10.03. etwas und manchmal wurde glühendes Material bis auf die südöstliche Flanke des Kegels geschleudert. Tagsüber machte sich diese Aktivität durch anhaltende, oft auch pulsartig verstärkte Emission von Gas und Dampf aus zwei Schloten innerhalb des Kraters bemerkbar. Besonders aus einem im westlichen Abschnitt des Kraters gelegenen Schlot wurden sporadisch auch geringe Mengen Asche emittiert.

Wie das INGV berichtet wurde am 08. März um 13:20 Uhr eine geringe Emission bräunlich-roter Asche aus der Bocca Nuova beobachtet. Dies führte zur Ausbildung einer feinen rötlichen Ascheschicht auf dem Schnee südwestlich des Zentralkraterkegels. Am späten Abend des 09. März und am frühen Morgen des 10. März wurde erneut die Freisetzung von heißem Gas, sowie vulkanischer Asche aus der Bocca Nuova verzeichnet [1].

Dieses Webcam-Foto vom Abend des 10. März zeigt verborgen unter Gas und Nebel eine der etwas stärkeren strombolianischen Explosionen die sich auch während der vergangenen Woche weiterhin am Gipfel des Neuen Südostkraters ereigneten:
Strombolianische Explosion am Neuen Südostkrater
Foto vom 10.03.14, 21:02 Uhr: Webcam des L.A.V.E. auf dem Schiena dell'Asino.

Diese Bildsequenz aus Fotos der Wärmebildkamera des INGV auf dem Monte Cagliato (Ostflanke) dokumentiert die Veränderungen der effusiven Aktivität während der vergangenen Woche an der Ostflanke des Neuen Südostkraters:
a
a
b
b
c
c
d
d
a) 08.03.2014: Während der neue Lavastrom (links), der aus einem Punkt oberhalb der Hangrutschungsnarbe gefördert wird, stagniert ist der alte Strom (rechts) wieder aktiv.
b) 10.03.2014: Ein Teilstrom des alten Lavastroms bewegt sich über das 2008-09-Lavafeld hinweg nach Norden (rechts).
c) 13.03.2014: Ein neuer Schub Lava (links) aus dem Schlot oberhalb der Hangrutschungsnarbe bewegt sich in östliche Richtung dem Hang hinab.
d) 14.03.2014: Während der neue Lavastrom wieder inaktiv ist, beginnt der nördliche Teilstrom des alten Lavastroms dem steilen Hang des Valle del Bove hinab zu fließen (rechts.)

Die Schwefeldioxidemissionen an den Gipfelkratern waren im Zeitraum vom 03.03. - 09.03. etwas höher als in der Vorwoche. Dabei zeichnete sich im Verlauf der Woche ein abnehmender Trend ab. An allen Tagen, mit Ausnahme des 09. März, wurden Spitzenemissionsraten von mehr als 5.000 Tonnen SO2 pro Tag gemessen. So wurden am 05. und 06. März Emissionsraten von mehr als 6.000 Tonnen SO2 pro Tag verzeichnet. Am 03. und 07. März waren es mehr als 9.000 und am 04. März mehr als 12.000 Tonnen SO2 pro Tag.  Die Emissionsraten für Chlor- bzw. Fluorwasserstoff waren deutlich höher als bei den letzten Messungen [1].

Der Tremor bewegte sich in der vergangenen Woche weiterhin auf leicht erhöhtem Niveau und unterlag dabei einigen Schwankungen. So stieg er gestern leicht an und ging heute wieder etwas zurück [2].

Am 11.03. wurde nördlich von Maletto (Nordwestflanke) ein Beben der Stärke 1.6 gemessen. Am gleichen Tag kam es am Monte Scavo (Nordwestflanke) zu einem Beben der Stärke 1.8. Am 12.03. wurde im Gebiet östlich des Monte Arcimis bzw. westlich von Zafferana (Südostflanke) eine kleine Erdbebenserie verzeichnet. Das stärkste Beben erreichte dabei eine Magnitude von 2.9, zwei weitere Beben mit Stärken von 2.2 bzw. 2.4 und einige deutlich schwächere folgten [3].

  1. INGV-Sezione di Catania. 2014. Bollettino settimanale sul monitoraggio vulcanico, geochimico e sismico del vulcano Etna, 03/03/2014 - 09/03/2014
  2. INGV-Sezione di Catania. 2014. Home. TREMORE VULCANICO. ECPN
  3. INGV-Sezione di Catania. 2014. Monitoraggio sismico e vulcanico. TERREMOTI RECENTI. Monitoraggio sismico delle aree vulcaniche della Sicilia orientale (Etna ed Isole Eolie)


07. März 2014

In der vergangenen Woche setzte sich die schwache strombolianische und effusive Aktivität am Neuen Südostkrater fort. Seit dem 05. März wird die Lava jedoch aus einer anderen, höher gelegenen Stelle gefördert und ein neuer Lavastrom bewegt sich in Richtung Valle del Bove. Der Tremor ist noch etwas gestiegen.

Zwischen dem 01.03. und 04.03. wurde aus der Hangrutschungsnarbe an der Ostflanke des Neuen Südostkraters weiterhin schubartig Lava gefördert. Die sich überlappenden Ströme stagnierten häufig an der östlichen bis nordöstlichen Basis des Kegels, wobei sich Teilströme von dort aus immer wieder über den steilen westlichen Hang des Valle del Bove in Richtung Tal bewegten. Dabei waren sie mal mehr entlang des nördlichen Rands des seit Januar aktiven Lavafelds und mal mehr im zentralen Bereich dieses Lavafelds aktiv. Am 01.03. schlug ein Teilstrom auch einen nördlichen Kurs ein und ergoss sich zunächst über das Lavafeld von 2008-09, bevor er nach Osten in Richtung Valle del Bove abbog. Dieser Strom kam jedoch am 02.03. am oberen Rand des westlichen Hangs vom Valle del Bove zum Stillstand.
Eine vorübergehende Verstärkung der Lavaförderung sorgte dafür, dass die Front eines neuen Schwalls an Lava während der Nacht vom 02.03. auf den 03.03. die Talsohle des Valle del Bove erreichte.
Am Morgen des 05.03. war nach 08:00 Uhr über die Monte Cagliato - Wärmebildkamera des INGV eine neue thermische Anomalie an der oberen Ostflanke des Neuen Südostkraters erkennbar. Dieser heiße Fleck, der sich oberhalb der Hangrutschungsnarbe befand, markierte einen kurzen Lavastrom der sich der Flanke in östliche Richtung hinab bewegte. Kurze Zeit später zogen Wolken auf, die sich den ganzen Tag über hielten und die Beobachtung der Ostflanke des Ätna mittels Webcams verhinderten. Erst am Abend lockerte es wieder auf und nun zeigte sich, dass der neue Lavastrom weiterhin aktiv war, bisher jedoch nur einige hundert Meter Hang abwärts voran gekommen war. In der Nacht auf den 06.03. verstärkte sich die Lavaförderung dann jedoch etwas und der Lavastrom bewegte sich entlang des südlichen Rands des seit Januar aktiven Lavafelds. Nach Mitternacht ergoss er sich über die steile westliche Flanke des Valle del Bove in Richtung Tal. Während des 06.03. kam er jedoch nur langsam voran und hatte die Talsohle des Valle del Bove auch am Abend dieses Tages noch nicht erreicht. Seine Front bewegte sich jedoch bereits im unteren Abschnitt der westlichen Wand des Tals. Der bis zum 04.03. aktive Lavastrom aus der Hangrutschungsnarbe war dagegen inaktiv und wies nur an der nordöstlichen Basis des Kegels noch einige heiße Stellen auf. Auch heute Morgen stagnierte die Front des neuen Lavastroms etwas oberhalb von der Talsohle des Valle del Bove. Am Abend war der Strom deutlich kürzer und seine Front reichte lediglich bis an die östliche Basis des Neuen Südostkraterkegels.
Unterdessen dauerte die schwache strombolianische Aktivität am Gipfel des Neuen Südostkraters in der vergangenen Woche weiter an. Dabei wurden nur sporadisch geringfügige Mengen Asche freigesetzt. Meist waren die Explosionen so schwach, dass sie nur über lichtempfindliche Webcams erkennbar waren. Tagsüber machte sich diese Aktivität durch kräftige pulsartige Gasemission bemerkbar. Bedingt durch hohe Luftfeuchtigkeit zeigte sich in den vergangenen Tagen auch intensive Dampffreisetzung.

Auf dieser Bildsequenz aus Fotos der Wärmebildkamera des INGV auf dem Monte Cagliato (Ostflanke) kann man die Veränderungen der effusiven Aktivität während der vergangenen Woche erkennen:
a
a
b
b
c
c
d
d
a) 01.03.2014: Der Lavastrom bewegt sich entlang des steilen westlichen Hangs des Valle del Bove. Ein Teilstrom ist in nördliche Richtung unterwegs.
b) 03.03.2014: Der Lavastrom ist besser genährt und erreicht die Talsohle des Valle del Bove.
c) 05.03.2014: Ein neuer Lavastrom aus einer Stelle oberhalb der Rutschungsnarbe bewegt sich der Ostflanke des Kegels hinab.
d) 07.03.2014: Der neue Lavastrom ist im südlichen Bereich des bisherigen Lavafelds unterwegs und seine Front stagniert oberhalb der Talsohle des Valle del Bove.

Die Schwefeldioxidemissionen an den Gipfelkratern waren im Zeitraum vom 24.02. - 02.03. ähnlich hoch wie in der Vorwoche. Dabei zeichnete sich im Verlauf der Woche ein steigender Trend ab. Die Emissionsraten betrugen am 24.02. und 02.03. mehr als 7.000 Tonnen SO2 pro Tag. Am 01.03. wurden dagegen 13.000 Tonnen SO2 pro Tag gemessen. Die Emissionsraten für Chlor- bzw. Fluorwasserstoff waren ähnlich hoch wie bei den letzten Messungen [1].

Der Tremor ist am 02.03. leicht gestiegen und hat sich seit her auf diesem Niveau stabilisiert [2].

Am 05.03. wurde bei Milo (Ostflanke) ein Beben der Stärke 2.2 gemessen [3].

  1. INGV-Sezione di Catania. 2014. Bollettino settimanale sul monitoraggio vulcanico, geochimico e sismico del vulcano Etna, 24/02/2014 - 02/03/2014
  2. INGV-Sezione di Catania. 2014. Home. TREMORE VULCANICO. ECPN
  3. INGV-Sezione di Catania. 2014. Monitoraggio sismico e vulcanico. TERREMOTI RECENTI. Monitoraggio sismico delle aree vulcaniche della Sicilia orientale (Etna ed Isole Eolie)


Zu den früheren Updates...

Eine Übersicht aller Updates finden Sie im Archiv.

Counter
(Besucher seit dem 01.03.2005)